Straße in Endenich soll nach Emilie Heyermann benannt werden – CDU und GRÜNE befürworten entsprechende Benennung

Auf dem ehemaligen katholischen Kirchengrundstück am Bleichgraben im Endenicher Norden werden zur Zeit Wohnhäuser errichtet. Dieter Behrenbruch (CDU), Endenicher Bezirksverordneter und Arno Hospes, Vorsitzender der Bonner CDU-Bezirksfraktion: „Wir befürworten den Vorschlag, dass die neue Wohnstraße nach Emilie Heyermann benannt wird. Emilie Heyermann wurde 1868 geboren und starb am 21.12.1944 bei einem Bombenangriff auf Bonn. Sie war Lehrerin und leitete die Bonner Mädchen-Mittelschule und das private Lyzeum Heyermann.“Rolf Beu (GRÜNE), der örtlich direkt gewählte Stadtverordnete: „ Emilie Heyermann wurde bereits 1996 auf Vorschlag des Stadtarchivs für den Stadtbezirk Bonn in die offizielle Benennungsliste des Rates aufgenommen. Wir wollen die Ungleichgewichtung zwischen Männern und Frauen bei den Straßenbenennungen in Bonn endlich abbauen und begrüßen deshalb die Benennung nach verdienten Frauen. Auch Karin Lepper, die Vorsitzende des Ortsausschusses Endenich, wurde in das Auswahlverfahren eingebunden und unterstützt die Benennung des Wohnweges nach Emilie Heyermann.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld