Streikende legen den Finger in die Wunde unseres Bildungssystems

Die SchülerInnen und Studierenden haben unsere volle Unterstützung, wenn sie gegen  ein hochgradig ungerechtes Bildungssystem und gegen miserable Lern- und Studienbedingungen protestieren. Der Bildungsstreik ist richtig und notwendig! Immer noch sind Landes- und Bundesregierung nicht bereit, notwendige Korrekturen vorzunehmen. Das Bildungssystem braucht eine grundlegende Strukturreform und bessere Finanzierung. Notwendig sind Bildungsinvestitionen in Höhe von mindestens 20 Milliarden Euro, um allein den Durchschnitt der OECD-Staaten zu erreichen. Stattdessen verteilt schwarz-gelb in Berlin großzügige Steuergeschenke an das Klientel der FDP. Geld, dass in der Bildung dringend benötigt würde.Wir brauchen einen „Pakt für Studierende“ , der seinen Namen verdient. Dazu gehören die Schaffung zusätzlicher Studienplätze, Korrekturen an Bologna und eine bessere Hochschulfinanzierung. Die zunehmende Ökonomisierung des Hochschulwesens durch ein Hochschulfreiheitsgesetz, welches Unternehmen Tür und Tor öffnet, lehnen wir ab. Die bisherigen friedlichen Proteste in Bonn hätten aufgezeigt, dass seitens der Lernenden ein sehr hoher Druck bestünde. Auch die sozialen Faktoren würden angeprangert, von den Kindergartenbeiträgen bis hin zu den Studiengebühren. Die Grüne Sprecherin Dorothee Paß-Weingartz:“ Bildung darf nichts kosten, denn sonst werden zu viele junge Menschen davon ausgeschlossen.“Das betonen auch Katja Dörner und Eike Block: „Studiengebühren gehören abgeschafft! Nur so ist die dringend erforderliche soziale Öffnung der Hochschulen zu schaffen.  Alle Menschen haben ein Recht auf Bildung, nicht nur die Kinder reicher Eltern!Katja Dörner, Doro Paß-Weingartz  und Eike Block werden an der morgigen Demonstration (13:00 Uhr ab dem Ria-Maternus-Platz, Bonn Bad Godesberg) teilnehmen.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld