Trinkwasserqualität in Bonn ist gut

Die GRÜNEN und die CDU fragten nach der Trinkwasserqualität in Bonn nach, nachdem über einen Bürgerhinweis Geruchs- und Geschmacksbeeinträchtigungen bekannt wurden. Der Wahnbachtalsperrenverband (WTV) gab jedoch grünes Licht. In seiner Antwort teilte er mit, dass insbesondere die umstrittenen Blaualgen, welche Toxine bilden können, sich weit unterhalb der Bestimmungsgrenze befinden. „Wir sind sehr erfreut, dass unser Trinkwasser aus der Wahnbachtalsperre vollkommen in Ordnung ist“, so die umweltpolitische Sprecherin der GRÜNEN Brigitta Poppe. Die Rohwasserentnahme für die Trinkwasseraufbereitung wird aus dem algenarmen Tiefenwasser der Talsperre entnommen. Das stellt bereits eine erste natürliche Schutzmaßnahme dar, um algenarmes Wasser zu gewinnen. Im fortlaufenden Prozess wird das Wasser durch Filteranlagen geleitet. Der gesamte Prozess wird durch eine intensive Qualitätsüberwachung durch das Labor begleitet. „Es ist sehr positiv, dass wir solch eine enge Qualitätsüberwachung unseres Trinkwassers durch den WTV haben. So können wir sicher sein, ein gesundes Lebensmittel zu uns nehmen“, so der umweltpolitische Sprecher der CDU, Wolfgang Maiwaldt.

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld