Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd (VWS): Fakten auf den Tisch

„Prof. Zemlin hat damals mit großer Verve für das Projekt geworben und Stadt und Stadtwerken erhebliche Synergiegewinne versprochen“ sagte Fraktionsgeschäftsführer Tom Schmidt. „Jetzt gibt es ganz offenbar nicht nur keinerlei Gewinne, stattdessen drohen Verluste in Millionenhöhe für Bonn. Millionen, die Bonn fehlen, um den dringend nötigen Ausbau des Bus- und Bahnverkehrs voranzutreiben.“

 

Besonders verärgert sind die GRÜNEN über Art und Zeitpunkt der Information durch die Stadtwerkeleitung.

 

„Obwohl wir sehr gezielt nachgefragt haben, hat der Geschäftsführer uns falsch und unzureichend informiert“, sage Schmidt. „Unser Vertrauen in die zuständige Stadtwerkeleitung ist zurzeit auf dem Nullpunkt.“

 

Die GRÜNEN fordern nun ein zügige und umfassenden Information von Aufsichtsrat und Stadtrat, und haben daher die rasche Terminierung einer Sondersitzung des Aufsichtsrates beantragt. Der Vorsitzende des Aufsichtrates, Werner Esser, möchte allerdings wg. „Terminproblemen“ nicht vor dem 13 Dezember tagen.Die GRÜNEN wollen daher das Thema auf die Tagesordnung des Rates setzten. Dort soll Zemlin Rede und Antwort stehen.

 

Tom Schmidt: „Wir werden es nicht hinnehmen, dass hier erneut auf Zeit gespielt wird. Wir können es uns nicht leisten, die Angelegenheit über die Weihnachtspause hinaus auszusitzen.“

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld