WCCB: ´Waterloo` für Vertrauen in die Verwaltungsarbeit

„Die Ratssitzung am Montag hat das ganze Desaster der städtischen Informationspolitik nun auch öffentlich gemacht“, sagte Fraktionssprecherin Doro Paß-Weingartz. „Das Schauspiel, das die Verwaltung diesmal im Ratssaal aufgeführt hat, haben wir schon ein paar Mal in den nichtöffentlichen Sitzungen des UA ´Zukunft Bonn` erleben dürfen. Nur das wir dort bei unseren Aufklärungsbemühungen keine Unterstützung der übrigen Fraktionen hatten.“Die GRÜNEN kritisierten die Verwaltung erneut scharf dafür, dass diese sich nun seit Monaten weigere, dem Rat und seinen Ausschüssen schriftliche Unterlagen und Informationen zum WCCB zu erstellen.„Das ist eine grobe Missachtung der gewählten Bürgerschaft und der Öffentlichkeit“, sagte Frau Paß-Weingartz. „In der Ratssitzung hat Frau Dieckmann damit nun ihr Waterloo erlebt. Damit hat sie nicht nur ihr eigenes Ansehen sondern auch das Vertrauen in die Arbeit der Verwaltung massiv beschädigt.“Die GRÜNEN erwarten nun noch in dieser Woche die schriftlichen Stellungnahmen der Verwaltung zu den Fragen, die der Verwaltung seit Wochen vorliegen (S. Anlage).„Auf der Grundlage dieser Antworten soll der Rat dann in der nächsten Woche erneut tagen, um dann endlich die notwendigen Entscheidungen zu treffen, damit die Stadt wieder Herr des Verfahrens um das WCCB wird“, so die GRÜNEN:

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld