Zukunft der alten Stadtgärtnerei

In der Bezirksvertretung Bonn am 10. April 2018 haben sich die GRÜNEN mit einem Änderungsantrag dafür eingesetzt, dass der Ratsbeschluss zur Bebauung der alten Stadtgärtnerei aus dem Jahr 2012 fortbestehen bleibt. Der Rat der Bundesstadt Bonn hatte in seiner Sitzung am 28.06.2012 mit den Stimmen der GRÜNEN einen Beschluss für eine gemäßigte Bebauung des Geländes der alten Stadtgärtnerei beschlossen.

„An diesem Beschluss und den 2015 vorgestellten und beschlossenen Bebauungsplanentwurf werden wir weiter festhalten. Ich halte es für wichtig und richtig, dass die alte Stadtgärtnerei nur locker bebaut wird, da sie damit einen maßvollen Übergang zum Landschaftsschutzgebiet Meßdorfer Feld darstellt. Mit einer zurückhaltenden Bebauung sollen insbesondere die klimatischen Einflüsse als Frischluftschneise für die Stadt Bonn neben anderen umweltrelevanten Parametern nicht beeinträchtigt werden“, so Hardy Lohmeyer planungspolitischer Sprecher.

Insbesondere geht auf die GRÜNEN der Beschluss zurück, dass mit der Bebauung der alten Stadtgärtnerei der Investor auch ein ökologisches Zentrum errichten soll. Damit bekäme die Biologische Station, die derzeit auf beengten Verhältnissen im alten Verwaltungsgebäude der ehemaligen Stadtgärtnerei ihre Büroräume hat, einen neuen Arbeitsort zur Verfügung gestellt.

„Wir sehen, dass die Bedingung eines Neubaus eines ökologischen Zentrums auf Kosten des Bauträgers hoch sind, jedoch war es unser damaliger Kompromissvorschlag, dass das Gelände überhaupt bebaut werden darf“, so Hardy Lohmeyer. „Wir möchten, dass die alte Stadtgärtnerei langfristig als Standort für die Biologische Station, die unverzichtbare und hervorragende Arbeit für den Artenschutz und den Erhalt der Biodiversität in der Stadt Bonn leistet, gesichert bleibt“.

Verwandte Artikel