Zustand der Eisenbahnbrücken in NRW aber auch in Bad Godesberg besorgniserregend

Bisher konnte für NRW nicht beziffert werden, wie viele Bahnbrücken dringend sanierungsbedürftig sind. Das Ergebnis liefert nun die Antwort auf die Kleine Anfrage der Grünen Bundestagsfraktion an die Bundesregierung: Knapp die Hälfte der Eisenbahnbrücken in Nordrhein-Westfalen ist in einem besorgniserregenden Zustand. Auch die links- und rechtsrheinischen Bahntrassen zwischen Köln und Bad Honnef bzw. Köln und Bonn-Mehlem sind stark betroffen. Auch in Bad Godesberg gibt es eine besorgniserregende Brücke, die von der Deutschen Bahn AG der Kategorie 4 zugeordnet wird. Das heißt, diese Brücken haben gravierende Schäden. Sie können nicht mehr wirtschaftlich saniert werden, sondern müssen abgerissen und neu gebaut werden.

 

Andreas Falkowski stellt für die Eisenbahnbrücken in Bad Godesberg klar: „Laut der Auskunft der Bundesregierung gehört die Eisenbahnbrücke am Moltkeplatz zur Zustandskategorie 4 und muss demnach kurz- mittelfristig abgerissen und neugebaut werden. Die Eisenbahnbrücken an der Rheinallee und an der Meckenheimer Straße gehören zur Kategorie 3 und müssen demnach dringend saniert werden. Welche Auswirkungen diese Arbeiten auf den Bahnverkehr in unserer Region aber auch aufgrund der Bedeutung dieser Bahnstrecken  bundesweit haben werden, ist sicher unbestritten. Noch negative Auswirkungen auf den Bahnverkehr hätte aber sicherlich, wenn das Eisenbahnbundesamt als zuständige Prüfbehörde diese Brücken für die Züge komplett sperren muss.“

 

„Das Problem ist der Bahn seit Jahren bekannt, trotzdem investiert sie viel zu wenig in den Erhalt. Die Gewinne der DB Netz müssen in den Erhalt fließen, sonst stehen weitere Streckensperrungen bevor, wie bereits bei der Müngstener Brücke, mit der Zustandskategorie 3, geschehen“, erklärt Andreas Falkowski. Die Grünen fordern die Bahn auf, einen umfangreichen Sanierungsplan zu erstellen und ihn mit dem Land, den Zweck- und Fahrgastverbänden abstimmen, damit Beeinträchtigungen im Bahnverkehr so gut wie möglich minimiert werden können. „Statt Milliarden in Straßenbau und Prestigeprojekte wie Stuttgart 21 oder den Kauf von Logistikunternehmen im Ausland zu versenken, müssen sich der Bund und die Deutsche Bahn endlich um den Erhalt der Infrastruktur und eine Stärkung der Schiene kümmern.“

 

Andreas Falkowski ergänzt: „Die restlichen Bad Godesberger Eisenbahnbrücken befinden sich zwar aktuell noch in den Zustandskategorien 1 und 2, doch wenn sie von der Deutschen Bahn AG nicht gepflegt und sukzessive saniert werden, verfallen auch diese Brücken langfristig und rutschen in der Bewertung ab. Die Brücken an der Hochkreuzallee, an der Friedrichallee und an der Hagener Straße befinden sich aktuell in der Kategorie 2. Die Brücken an der Wurzerstraße, zur U-Bahn an der Rheinallee und über die beiden Straßentunnel-Einfahrten befinden sich in der Top-Kategorie 1.“

 

Nähere Informationen: http://gruene-fraktion-nrw.de/aktuell/aktuelldetail/nachricht/knapp-die-haelfte-der-eisenbahnbruecken-in-nrw-ist-dringend-sanierungsbeduerftig.html

 

 

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld