Bonn erhält Urkunde zur Biostadt

Brigitta Poppe-Reiners, Fraktionssprecherin der Grünen Ratsfraktion Bonn freut sich:

„Auf der zweiten regionalen Bio-Gastro-Messe in Bonn wurde der Stadt Bonn nun offiziell die Urkunde zum Beitritt zum Netzwerk der Biostädte überreicht.

Das ermöglicht uns, dringend notwendige Schritte in Richtung ökologischer Landwirtschaft, regionaler Wertschöpfung sowie der Förderung von Bio-Produkten umzusetzen. Der Beitritt stärkt durch Austausch von Wissen und Kompetenzen die öffentliche Beschaffung von gesundem Bio-Essen.

Ich freue mich, dass die Stadtverwaltung in Kooperation mit der Hochschule Rhein-Sieg es geschafft hat, eine halbe Stelle zur Umsetzung der Biostadt zu etablieren. Wir GRÜNE haben uns lange dafür eingesetzt, dass Bonn endlich neben München, Nürnberg, Bremen und vielen anderen Städten in Deutschland auch Biostadt wird.

Die Bürgerinnen und Bürger wünschen sich mehr Nachhaltigkeit und respektvollen Umgang mit der Natur in ihrem alltäglichen Leben. Das hat zum einem das Volksbegehren in Bayern für mehr Insektenschutz gezeigt, aber auch die stetig wachsende Nachfrage nach Biolebensmittel ist ein eindeutiges Zeichen.

Um das auch in der eigenen Kommune umzusetzen, zeigen wir Grüne Verantwortung und haben mit einem Ratsbeschluss durchgesetzt, dass die städtischen landwirtschaftlichen Flächen in Bonn zukünftig ökologisch bewirtschaftet werden. Denn wer Biolebensmittel essen möchte, muss auch Flächen für deren Produktion bereitstellen. Das wollen wir tun und zwar mit unseren eigenen städtischen Flächen. Hier geht es insbesondere um die Bewirtschaftung des Meßdorfer Felds aber auch um die landwirtschaftlichen Flächen in der Siegaue.“

Verwandte Artikel