Businessplan Festspielhaus

In einem Dringlichkeitsantrag für den Kulturausschuss am 30. 11. 2014 fordern GRÜNE und CDU Oberbürgermeister Nimptsch auf, den Businessplan für das Festspielhaus unverzüglich offen zu legen. Dazu erklären die kulturpolitischen Sprecher der GRÜNEN-Ratsfraktion Tim Achtermeyer und Ros Sachsse-Schadt:  „Nur einige Eckpunkte zum Businessplan mündlich zu verkünden ist eine Farce. Wir brauchen umgehend die vollständigen Unterlagen für eine Einschätzung der  Plausibilität der Daten. Millionenschwere Entscheidungen zum Festspielhaus erfordern absolute Transparenz, sie müssen auf der Grundlage von soliden Zahlen gefasst werden. Alle Entscheidungen zum Festspielhaus, die den städtischen Haushalt betreffen, trifft am Ende der Rat öffentlich und nicht der OB im Hinterzimmer.“Dringlichkeitsantrag: www2.bonn.de/bo_ris/daten/o/pdf/14/1412655.pdf

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel