GRÜNE Ratsfraktion trauert um Bärbel Richter

Die Nachricht vom Tod der SPD-Fraktionsvorsitzenden Bärbel Richter ist in der GRÜNEN Ratsfraktion mit großer Erschütterung und Trauer aufgenommen worden.

„Die Nachricht kommt so plötzlich und gänzlich unerwartet, dass es nur schwer möglich ist, sie überhaupt zu realisieren“, sagten die Fraktionssprecher*innen Brigitta Poppe-Reiners und Hardy Lohmeyer.

„Bärbel Richter war für uns eine engagierte Streiterin für eine gute Zukunft unserer Stadt. Sie konnte in der öffentlichen Diskussion  auch emotional zuspitzen und streiten, so wie es von einer Oppositionsführerin erwartet wird. Im persönlichen Gespräch haben wir sie als eine Frau der ruhigen und nachdenklichen Worte erlebt, die immer bereit war, wieder Brücken zu schlagen und die  politische Arbeit mit einem gemeinsamen Kölsch nachzuarbeiten. Sie hatte das Ohr bei vielen Bürger*innen und war insbesondere  in „ihrem Stadtteil Friesdorf“ überall präsent, vernetzt und sich für keine Kernerarbeit, etwa bei den Friesdorfer Freibadfreunden, zu schade.

Gleichzeitig war sie bereit Verantwortung über das normale Maß hinaus zu übernehmen, zum Beispiel als Vorsitzende des Risikoausschusses der Sparkasse Köln/Bonn.

Bärbel Richter wird uns fehlen, in der Stadt, im Rat, als Mensch.“

Verwandte Artikel