Lead-City-Modellprojekt – eine Chance für Bonn

Die Bonner GRÜNEN begrüßen die Ergebnisse, die jetzt im Rahmen des Lead Cities Modellprojektes erzielt wurden
„Man muss bei der Beurteilung des Maßnahmen erst mal die Kirche im Dorf lassen“, hieß es seitens der GRÜNEN Fraktionsvertreter*innen.
„Es konnte von vornherein nicht erwartet werden, dass allein mit diesem Projekt das öffentliche Mobilitätsangebot einen nachhaltigen Quantensprung vollzieht, da die von der GroKo-Bundesregierung zur Verfügung gestellten Mittel nur sehr begrenzt sind.
Angesichts der Höhe der zur Verfügung gestellten Fördermittel und den übrigen Rahmenbedingungen des Förderprogramms, ist der Bonner Maßnahmendreiklang eine Chance für Bonn, die wir beherzt umsetzen sollten.
Dabei sehen wir neben dem 365 Euro Ticket und der geplanten Taktverdichtung gerade auch mit den deutlich attraktiveren Einstiegsbedingungen für das Jobticket, bei dem auf die 100% Abnahme verzichtet wird, als auch in den Ansätzen für das betriebliche Mobilitätsmanagement, Maßnahmen, die sowohl einen regionalen Ansatz haben, als auch nachhaltig Wirkung entfalten können.
Die Umsetzung des Modellprojektes darf uns aber nicht davon abhalten, die kommunalen Bonner Maßnahmen mit Engagement und Nachdruck voranzutreiben.
Dazu gehört für uns insbesondere die Förderung des Radverkehres verbunden mit dem politischen Mut diesem auf seinen Hauptrouten rechtlich Vorfahrt gegenüber dem querenden Autoverkehr einzuräumen. Und auch die Anschaffung zusätzlicher Stadtbahnen, um regionale Taktverdichtungen auch zuverlässig fahren zu können.

Verwandte Artikel