„Nach dem Bürgerentscheid: Keine Schnellschüsse, sondern Brücken bauen!“

Zur Mitgliederversammlung des Kreisverbands Bonn von BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN am 28.08.2018 und dem dort gefassten Beschluss „Nach dem Bürgerentscheid: Keine Schnellschüsse, sondern Brücken bauen!“ erklären Andrea Bauer und Katrin Uhlig, Sprecherinnen des Kreisverbandes, sowie Brigitta Poppe-Reiners und Hardy Lohmeyer, Fraktionssprecher*innen der GRÜNEN Ratsfraktion:

„Auf unserer Mitgliederversammlung hatten wir eine Vielfalt von Positionen und Meinungen, wie es sie auch in der öffentlichen Diskussion gibt, die sich nicht zuletzt in den verschiedenen Anträgen und Änderungsanträgen wiedergespiegelt haben. Die Diskussion war kontrovers, aber dennoch geprägt von gegenseitigem Respekt.  Ich wünsche mir, dass nach den Bäderentscheiden die weitere Diskussion in der Bäderfrage ähnlich offen und respektvoll geführt wird. Besonders freue ich mich darüber, dass nicht nur viele Grüne Mitglieder sondern auch Bürgerinnen und Bürger sowie Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Initiativen anwesend waren und im Rahmen der Aussprache sowie im privaten Gespräch sich in die Diskussion eingebracht haben. Unsere GRÜNEN Mitgliederversammlungen sind gerade deshalb öffentlich, um in den offenen Austausch miteinander zu kommen, “ so Katrin Uhlig, Sprecherin des Kreisverbandes.

„Ich freue mich sehr, dass der Kreisverband auf unserer gestrigen Mitgliederversammlung mit großer Mehrheit beschlossen hat, in einen breiten Dialog auf Basis beider Bürgerentscheide mit allen handelnden Akteuren und Akteurinnen sowie den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Bonn zur Entwicklung eines Bäderkonzeptes einzutreten. Nach den Diskussionen der letzten Wochen ist es wichtig, dass alle Akteure an einen Tisch kommen, sich gegenseitig zuhören und gemeinsam einen möglichst konsensualen Vorschlag für Bonn erarbeiten. Der durch den Beschluss vorgezeichnete Weg ist aus meiner Sicht daher der richtige Ansatz, “ ergänzte Andrea Bauer, Sprecherin des Kreisverbandes.

Hardy Lohmeyer, Fraktionssprecher und direktgewählter Stadtverordneter aus der Nordstadt, hob hervor: „Als Stadtverordneter der Nordstadt freue ich mich besonders, dass ein Antrag zur umgehenden Deckensanierung des Frankenbads eine Mehrheit im Kreisverband gefunden hat. Zudem hat der Kreisverband sich eindeutig für den Erhalt und die Aufwertung des Frankenbadplatzes sowie des Frankenbadgebäudes positioniert und dabei auch die Prüfung einer Sanierung des Frankenbades als Bad beschlossen. Wir werden diese Position mit in die Diskussion im Rat nehmen.“

Brigitta Poppe-Reiners, Fraktionssprecherin, ergänzte:  „Mir war es wichtig, dass der Beschluss des Kreisverbandes das Thema Schulschwimmen ausdrücklich aufnimmt. Die Sicherung des Schulschwimmens muss eine der unverzichtbaren Leitplanken bei der Entwicklung des neuen Bonner Bäderkonzeptes sein. Denn es muss gerade für die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit bestehen, schwimmen zu lernen. Dies wird durch den Beschluss nun aus Sicht der Grünen Stadtratsfraktion gewährleistet.“

Den Wortlaut des Beschlusses finden Sie hier.

Verwandte Artikel